Chronik

Steve Jobs, CEO von Apple, stellt in San Francisco das erste iPhone vor. // In Frankreich gewinnt Nicolas Sarkozy, der Vorsitzende der konservativen gaullistischen Partei UMP, die Präsidentschaftswahlen. // Die Mehrwertsteuer steigt in Deutschland von 16 auf 19 Prozent. // In Heiligendamm an der Ostsee kommen die Regierungschefs der größten Industrienationen zum G8-Gipfel zusammen, um über Themen wie Finanzhilfen und Klimaschutz zu beraten. // Im Berliner Zoo wird Eisbär-Nachwuchs Knut zum Medienstar und erobert eine ganze Nation im Sturm.

Chronik

Preisverleihung

Preisverleihung am 30. März 2007 im Theater der Stadt Marl

Preisverleihung

Dokumentation

Moderation

Moderiert wurde die 43. Grimme-Preis-Verleihung von Asli Sevindim. [ Details ]

Moderation

Die 1973 in Duisburg geborene Journalistin und Moderatorin mit türkischem Pass ist in vielen Funktionen zu Hause. Nicht zuletzt hatte sie auch eine wichtige Aufgabe im Rahmen der Kulturhauptstadt Essen: Sie gehörte zu den vier Direktoren des Leitungsgremiums von Ruhr.2010, speziell beauftragt mit dem Thema Integration.

Asli Sevindim hat den Journalismus schon als Schülerin für sich entdeckt und machte schon bald ihr Hobby zum Beruf. Bereits vor ihrem Politikstudium in ihrer Heimatstadt berichtete sie im Duisburger Lokalradio. Als Journalistin und Hörfunkmoderatorin ist sie seit 1999 beim WDR tätig und moderiert dort Sendungen wie „Cosmo“ (Funkhaus Europa) und „Venus FM“ (WDR 5).

Vor der Kamera steht sie seit 2004 für „Cosmo TV“ (WDR), zwei Jahre später wurde sie die erste türkische Moderatorin des WDR-Magazins „Aktuelle Stunde“. Sie engagiert sich im Integrationsbeirat des Landes NRW und moderierte zusammen mit Sandra Maischberger die Diskussion zu dem umstrittenen TV-Drama „Wut“ (ARD 2006). Asli Sevindim gehörte 2003 zu einer der prominenten türkischstämmigen Deutschen, die in dem Erzählband „Was lebst du? Jung, deutsch, türkisch – Geschichten aus Almanya“ die Kurzgeschichte „Sprisch misch rischtisch“ unter der Rubrik „Wer bin ich“ veröffentlichte. Zwei Jahre später publizierte sie ihr eigenes Buch „Candlelight Döner“ mit „Geschichten über meine deutsch-türkische Familie“.

Plakat

Plakat

Statement

Anna Hepp (Filmemacherin, geboren in Marl)

„Der Grimme-Preis ist für mich in erster Linie Heimat! Ich bin in Marl geboren und aufgewachsen; folglich auch mit dem Grimme-Preis!
Als Jugendliche haben wir dort immer gern gefeiert und Promis geguckt – irgendwie kamen wir doch immer rein in die Veranstaltung. Heute gehe ich natürlich hin, um die Filmbeiträge und deren Macher zu sehen.“

Statement